Gedichte
Startseite
zum nächsten Gedicht

Moritat vom tiefengeilen Taucher

Im Hirn, da drückt ein fester Wille,
auf dem Gesicht die Taucherbrille.
Schwer schleppte er sein Tauchgerät,
mit dem er jetzt am Ufer steht.

Nach Tiefe steht ihm heut der Sinn.
Auf 80 Meter zieht' s ihn hin.
Dies will er in sein Logbuch schreiben!
Oh, tät er besser oben bleiben!

Dann platsch, der Taucher springt,
im Nu strebt er nun dem Grunde zu.
Auf 90 Meter schlägt er auf und denkt,
wie komm ich wieder rauf?

Das Atmen fällt ihm tierisch schwer,
keinen Meter schafft er mehr.
Der Bleigurt ihn am Grunde hält,
was unserem Taucher nicht gefällt.

Verzweifelt drückt er auf den Knopf.
"Nach oben" rast' s ihm durch den Kopf.
Des Bleigurts Schnalle geht nicht auf,
das Schicksal nimmt schon seinen Lauf.  

Er strampelt heftig auf der Stelle.
Der Puls jagt hoch in Windesschnelle.
Die Augen treten weit heraus.
Du lieber Taucher, gleich ist's aus!

  Der Automat gibt nur noch Wasser,
der Bleiche wird noch einmal blasser.
Er zappelt wild mit Arm und Bein,
doch nach `ner Weile, lässt er' s sein.

Auf seinem Grabstein steht geschrieben:
"Hier ruht der Taucher, den wir lieben.
Der Tiefenwahn hat' s ihm gegeben,
sonst würde er noch heute leben!"

Die Moral von der Geschicht':
"Tauch in solche Tiefen nicht!"
Stell Dich auf flachres Wasser ein,
am Ende bist Du sonst allein!

Buch

© Dr. med. Hans-Michael Hackenberg

zurück