Türkei - Allianoi
Türkei-Karte
Bildergalerien-Übersicht
Das große Thermalbecken
Die Säulenhalle
Badehalle mir Skultpur einer Nymphe
Nymphe aus der Halle
Ari in Pose
Das weitere Ausgrabungsgelände
Arbeiter haben ein Mosaik freigelegt
Die große Säulenhalle
Schon teilweise geflutete Ruinen
Rast mit den Arbeitern
Ari in der Thermalhalle
Arbeiten an der Säulenhalle

© Hans-Michael Hackenberg

In Allianoi, 18 km nordöstlich von Pergama gelegen, spielt sich ein archäologisches Drama ab. Das antike Kur- und Hydrotherapiezentrum wird erst seit einigen Jahren ausgegraben. Die 1800 Jahre alte Anlage ist äußerst interessant, und das große Thermalbecken würde nur weniger Umbauten bedürfen um wieder funktionsfähig und einsatzbereit zu sein. Es lädt direkt ein zum Baden. Doch dazu wird es wohl nie kommen. Die Ironie des Schicksals besteht darin, das das Hydrotherapiezentrum ausgerechnet Wasser zum Opfer fallen soll, denn das Tal von Allianoi soll ein gewaltiger Stausee werden. Der Damm von Yortlani ist bereits fertig. All die Mühsal und Arbeit der Archäologen um Dr. Ahmed Yaras scheint umsonst gewesen zu sein, es sei denn, es geschieht an höchster Stelle noch ein Wunder der Erkenntnis und Allianoi würde seinerseits nochmals durch einen Damm abgesichert. Angeblich wird bereits seit November 2005 das Wasser gestaut. Am 29. Oktober 2005 hatte die zuständige Denkmalschutzbehörde in Izmir einer Klage gegen die Überflutung von Allianoi stattgegeben. Der Yortanlı-Staudamm durfte solange nicht geflutet werden, bis die erforderlichen Schutzmaßnahmen für den antiken Ort abgeschlossen waren. Im Januar 2007 wurde bekannt, dass derselbe Ausschuss der Behörde in einer nichtöffentlichen Sitzung seinen Beschluss revidiert hatte. Allianoi kann nun jederzeit geflutet werden. Möglicherweise versinkt die Anlage bis Ende 2007 im Wasser. Dann bleiben nur noch die Bilder dieser schönen und erhaltenswerten Anlage übrig.

zurück